Checkliste für DataCenter – Prüfen Sie Qualität und Leistungen

In diesen Bereich gehören auch Firewalls zur regelbasierten Absicherung des Netzwerk-Überganges zwischen „draussen“ und „drinnen“.

Arbeitsschritt:
Prüfen Sie die Angaben des DataCenter-Betreibers zur Redundanz hinsichtlich Klimatechnik, Stromversorgung und IP-Anbindung undgleichen Sie diese mit den Bitkom-Anforderungen zur TIER-Klassifizierung ab.

2.2. Brandschutz

Verhaltensregeln und Sicherheitsmaßnahmen im Brandschutz

Auch die Brandschutzmaßnahmen beeinflussen die Kategorisierung eines Rechenzentrums. Brandmeldeanlagen und Löschvorrichtungen sind Pflicht. Unterschiede zeigen sich in den Lösch­mitteln bzw. Maßnahmen der Brandbekämpfung. Halone als Löschmittel bekämpfen den Brand chemisch, so dass die Elektronik keinen Schaden nimmt. Allerdings zählen sie zu den Treib­haus­gasen. Bei der Stickstoff- oder Argon-Löschung wird der Sauerstoff durch Flutung des Raumes verdrängt. CO² als Löschgas ist inzwischen verboten. Bei der Gaslöschung sind selbstverständlich Druckentlastungsklappen oder Abzugs- bzw. Absauganlagen Pflicht.

Ein weiterer wichtiger Faktor sind bautechnisch gesicherte Brandabschnitte mit geschlossenen Feuerschutztüren und ohne offene Kernbohrungen in den Brandwänden. Auch ein Regelwerk über das Verhalten im Brandfall, Sicherheitsschulungen des DataCenter-Personals sowie gut gekennzeichnete und unverstellte Fluchtwege gehören in die Liste der Brandschutzmaßnahmen.

Arbeitsschritt:
Überprüfen Sie, welche Brandschutzmaßnahmen der DataCenter-Betreiber zusichert. Gleichen Sie die Angaben mit den Bitkom-Mindestanforderungen ab.

2.3. Zugangskontrollen

Die Zutrittskontrolle in einem DataCenter stellt sicher, dass ausschließlich autorisiertes Personal und authentifizierte Personen Zugang zu den für sie freigegebenen Räumen haben.

Arbeitsschritt:
Prüfen Sie, welche Sicherheitsmaßnahmen Ihr DataCenter-Betreiber tatsächlich umsetzt und gleichen Sie diese mit dem Mindestanforderungen ab.

3. Dienstleistungen und Services

Jeder DataCenter-Betreiber bietet sogenannte SLAs (Services Level Agreements), welche die technischen Hosting-Services umd zusätzliche feste und optionale Leistungen ergänzen. Eine der wichtigsten SLAs ist die Überwachung des DataCenter-Betriebes, 24 Stunden an allen 7 Tagen der Woche. Dieses permanente Beobachtung mit entsprechender Dokumentation an allen 365 Tagen im Jahr wird auch 24/7 Monitoring genannt.

Eine weitere wichtige Dienstleistung für optimale Betriebssicherheit sollte optional ebenfalls angeboten werden: Backup-Services, in mehreren Generationen und auch an verschiedenen Orten. Auch virtualisierte Serversysteme und entsprechend skalierbare Leistungspakete vom kleinen Webserver über dedizierte Maschinen ab einer Höheneinheit (HE) bis hin zu ganzen Racks, Cages oder gar eigenen Räumlichkeiten (Suiten) gehören mittlerweile zum Standard.