Die MicroSite – Ihr Satellit im Web

Google belohnt die MicroSite

Sie kennen die MicroSite als bewährtes Werkzeug zur Steigerung Ihrer Sichtbarkeit im World Wide Web. Speziell Suchmaschinen wie Google, Bing, Yahoo & Co. lieben und belohnen diese Satelliten. Denn MicroSites fokussieren als kleine WebSites jeweils ein Thema oder einen Begriff und stechen damit aus der breiten Masse von Angeboten hervor.

Das heisst, durch diese starke Fokussierung wird bei Google & Co. eine bessere Sichtbarkeit erreicht, als dies mit normalen WebSites möglich wäre. Dahinter steht der Ansatz, dass ein Spezialist mehr Kompetenz zu einem Thema hat als ein Generalist.

Best Practice MicroSites: Vorgehensweise

Die Aufgabe der MicroSite

Für ein Unternehmen soll die Sichtbarkeit in Suchmaschinen verbessert werden. Dazu kann bereits eine MicroSite schon genügen, empfehlenswert sind aber immer mehrere dieser Satelliten-WebSites mit unterschiedlichen Schwerpunktthemen, um eine bessere Reichweite und Sichtbarkeit zu erzielen. Denn in der Regel umfasst der Unternehmenszweck ein eher globales bzw. weitgefächertes Tätigkeitsfeld. Und sehr wahrscheinlich gibt es den Wunsch, im Kontext von bestimmten Themen verstärkt wahrgenommen zu werden.

Um dieses Ziel mit vertretbarem Aufwand zu erreichen, sollen MicroSites im Zusammenspiel mit einer optimierten zentralen Firmen-WebSite eingesetzt werden. Während die zentrale Firmen-WebSite das Leistungsspektrum des Unternehmens abbildet und alle übrigen zentralen Funktionen erfüllt, werden mehrere dieser kleinen WebSites auf die Spezial-Themen fokussiert.

So wird’s gemacht

  1. Die Ziel-Themen werden durch das Unternehmen erfasst.
    Die hierbei einzusetzenden Worte und Begriffe werden mit Hilfe externer Werkzeuge benannt. Dabei werden umfangreiche Datenbanken mit Informationen zum Suchverhalten unterschiedlicher Zielgruppen verwendet.
  2. Aus Zielbegriffen werden Domain-Namen.
    Die in 1. benannten Worte und Begriffe werden als Basis für die Domains der MicroSites verwendet.
    Eine Liste der relevanten verfügbaren Domains wird erstellt, die sinnvoler Weise zu verwendenden ausgewählt.
  3. Ein gemeinsames Layout fürs Corporate Design
    Für die MicroSites können entweder identische Designs/Layouts oder jeweils andere Designs/Layouts verwendet werden. Letzteres Vorgehen ist aufwändiger. Moderne CMS-Werkzeuge wie WordPress bieten inzwischen Themes (Design-Vorlagen), welche sich mit wenigen Handgriffen schnell anpassen lassen, so dass man den gemeinsamen Kontext erkennen kann und dennoch unterschiedliche Layouts erlebt.
  4. Eine MicroSite mit jeweils einem Thema befüllen.
    Die MicroSites werden mit den jeweils fokussierten Themen/Begriffen aufgebaut. Dabei können Standards wie Impressum und Kontaktseiten für alle gleichlautend übernommen werden. Wichtig ist, dass Startseiten, Seitentitel und Suchbegriffe variieren, um dem Verdacht des Suchmaschinen-Spamming vorzubeugen. Erlaubt bzw. sogar ausdrücklich erwünscht sind gegenseitige Querverweise von einer MicroSite zur anderen und natürlich in jedem Fall auf die zentrale Firmen-WebSite.

Weiterführende Infos

Für weitere Informationen zum Thema MicroSites können wir diese URLs empfehlen:

Premium-MicroSites
Microsite: wann lohnt der Einsatz?

Wikipedia
https://de.wikipedia.org/wiki/Microsite