Mit Sicherheit vernünftig

Editorial BB-ONE.net Magazin Jauar 2021, Thema des Monats VPN fürs HomeOffice

Virtual Private Network

Wir sind der Frage nachgegangen, warum VPNs immer noch so wenig eingesetzt werden. Denn diese virtuelle und sichere Vernetzung von Heimarbeitsplatz und zwischen Unternehmens-IT ist heute mehr denn je sinnvoll und vernünftig. Die Antwort darauf ist nämlich überraschend einfach: Es klingt komplizierter und aufwendiger, als es in Wirklichkeit ist. Das war vielleicht früher mal so, als nur „Nerds“ über den Einsatz und die Konfiguration von VPNs palaverten. Aber wie gesagt, das ist Vergangenheit. Und um das zu beweisen haben wir das „Virtual Private Network“ zum Thema des Monats gemacht. In unserem Beitrag „Sicheres HomeOffice mit VPN ist ein Muss“ zeigen wir deshalb, worum es hierbei geht und welche Lösungen sich anbieten. Aber vorher gibt’s noch etwas Überzeugungsarbeit.

Warum geht sicheres HomeOffice eigentlich nur mit VPN?

Dass das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes in vielen Situationen derzeit sinnvoll ist, steht wohl außer Frage. Inzwischen haben auch alle Vernünftigen begriffen, dass die professionellere FFP2-Maske sowohl dem OP-Kinnhalter als auch dem oft selbstgenähten „Stofflappen“ vorzuziehen ist. Genauso vernünftig ist das Bestreben, den heimischen Arbeitsplatz ab sofort der Büro-Präsenz vorzuziehen. Denn das Firmenbüro und der Weg dahin ist pandemisch gesehen aktuell keine sichere Zone. Aber was hat das eine mit dem anderen zu tun?

Die Sache ist ganz einfach. Unter normalen Umständen sind die Daten im Unternehmen halbwegs sicher. Und das sollte auch so bleiben. Jedoch heißen die meisten Lösungen zur Verbindungssicherheit „FritzBox“ plus maximal „Windows Firewall“ und „Windows VPN“. Dieser Schutz ist zwar besser als gar keiner, aber ebenso (un)wirksam gegen gezielte Hacker-Attacken wie der „Stofflappen“ gegen eine hartnäckigere und erfolgreichere Virusvariante. Deshalb sollten Sie zum gegenseitigen Schutz zwischen den HomeOffices Ihrer Mitarbeiter, Ihrer Unternehmens-IT und den sensiblen Firmendaten ein VPN mit der richtigen Technologie einsetzen.

Falls das nicht reicht

Es ist ja nicht so, als ob das Internet plötzlich sicherer geworden wäre, nur weil in der Öffentlichkeit so wenig über aktuelle, erfolgreiche Hacker-Attacken und neue Sicherheitslücken berichtet und diskutiert wird. Im Gegenteil, wer gerne ein wenig „extra Nervenkitzel“ mag, dem empfehlen wir zum Beispiel die Berichte bei heise Security. Wer die Sache mit der Internet-Sicherheit ernst nimmt, der plant vernünftiger Weise das Thema „VPN“ als wichtigen Sicherheitsbaustein in sein „Mobile Working“ Konzept ein.