Ihre Daten sind goldwert!

Einige dieser verschlungenen Pfade kennen Sie. So lesen viele Kostenlos-Portalanbieter Ihren Browserverlauf aus, wenn Sie das in Ihren Einstellungen nicht unterbunden haben. Auch können Sie sich per Sicherheitseinstellungen davor schützen, dass die Cookies von anderen Webseiten, die Sie regelmäßig besuchen, auslesbar sind. Aber was Sie nicht verhindern können, ist die intensive Beobachtung Ihrer Bewegungen und Eingaben auf den jeweiligen Anbieterseiten und die akribische Auswertung der dadurch gewonnenen Erkenntnisse.

Um Missverständnissen vorzubeugen: wir reden hier nicht von der klassischen Website-Analyse. Diese dient dem seriösen Website-Betreiber als Rückkopplung und Qualitätssicherung. Wird er überhaupt gefunden? Sind seine Online-Angebote für die Zielgruppe relevant? Und welche Angebote interessieren seine potenziellen Kunden? Das Angebot soll dem Kunden schmecken, ihn glücklich machen. Ganz in alter Tradition. Aber es ist nicht das Ziel, ihn darüber hinausgehend zu manipulieren.

Datenhandel – eine immerwährende Goldgrube

Die Verfahren zum Ausfiltern dieser Daten haben tatsächlich viel mit dem traditionellen Goldschürfen gemein. Man muss tatsächlich viel Sediment bewegen, um die echten Nuggets herauszuwaschen. Doch im Gegensatz zu einer Goldmine, die irgendwann ausgebeutet ist, sind Ihre Bewegungen im vermeintlich anonymen Netz ein wahrer Quell des Erkenntnisgewinns, je länger und häufiger Sie sich darin bewegen. „Profiling“ nennt man diesem Schritt. Hinter diesem stehen hochspezialisierte Algorithmen und aufwendige Auswertungsverfahren, die Experten von Anbeginn des Internets beständig perfektionieren.

Zusätzlich scheuen die Anbieter der kostenlosen Internetplattformen weder Kosten noch Mühen, um Sie mit spannenden Tools (Apps) und Belohnungssystemen (Likes, Emoties etc) fest zu binden. Hier hinkt der Vergleich mit der Goldmine ein wenig. Denn während alte Goldschürfer an seiner Mine früher bis zum Ruin festhielt, haben die Goldschürfer der Moderne den Stein der Weisen gefunden: Sie machen aus allen gewonnenen Daten Gold. Und der Datenstrom versiegt glücklicher Weise nie. Deshalb ist Datenhandel ein hoch lukratives Geschäft.

Lohn der Mühen

Nach dem Profiling erfolgt das Veredeln: das sogenannte „Personalisieren“. Das heisst, Sie als „User“ bekommen nur noch die Informationen zu sehen, die zu seinem ermittelten Profil passen könnten. Oder die der Anbieter als relevant für Sie hält. Oder die Ihnen ein Vertragspartner, zum Beispiel ein Werbekunde, als relevant andrehen will. Das nennt man Manipulation und diese Möglichkeit weckt Begehrlichkeiten. Das wissen wir alle durch diverse aufgedeckte Skandale.