ISDN stirbt – IP Telefonie kommt. Endgültig.

Suchen Sie mal nach „ISDN stirbt“, und Sie werden eine Menge Einträge finden. Was eigentlich schon seit 2011 bekannt ist, nimmt inzwischen konkrete Formen an. Denn 2018 stellt die Telekom ihr Telefonnetz und die dazugehörigen Dienste endgültig auf ALL-IP um, besser bekannt auch als VoIP. Deshalb haben wir Ihnen die wichtigsten Informationen zusammengetragen und zeigen Ihnen Lösungswege, wie Sie sich auf den Umstieg vorbereiten können.

Bye, bye ISDN

Nach über 25 Jahren ist Schluss mit ISDN. Und das ist gut so. Denn dieses vergangene Vierteljahrhundert Technologiegeschichte beinhaltet schließlich auch den Entwicklungssprung der Endgeräte vom ersten internet-tauglichen PC im Desktop- oder Towergehäuse und kofferähnlichen Funktelefonen zu den heutigen Smartphones, die beides enthalten. Einst erfunden, um mehr Telefonie-Services über eine schnellere Kupferdrahtverbindung abzuwickeln, ist diese in die Jahre gekommene Technologie dem Tempo von Lichtwellenleitern (Glasfaser) in Kombination mit IP-Services einfach nicht mehr gewachsen.

Zu teuer und nicht mehr zeitgemäß

Aufgrund des Alters der ISDN-Technik wächst der Wartungsaufwand. Das steht im Widerspruch zu den Kundenerwartungen an sinkende Telefongebühren bei wachsenden Leistungsansprüchen. Und in die durchgehend mobile Welt passt das einst begehrte klassische ISDN-Festnetztelefon eigentlich nur noch als Nostalgie-Objekt.

Selbst Wiederverkäufer der Telekom und echte Alternativ-Anbieter setzen seit Jahren auf IP-gestützte Dienste für Internet, Telefon und Medien (TV und Radio). Alle neuen Telefonanlagen, Festnetz-Telefone und Telefaxdrucker können „VoIP“, spätestens wenn sie über einen Netzwerkanschluss verfügen. Kurzum: ISDN wird nicht mehr gebraucht.

Der Siegeszug der IP-Telefonie

Spätestens jetzt erklären sich die vielen  Baustellen, bestehend aus tiefen Gräben auf Bürgersteigen und an Straßenrändern. Darin werden dicke schwarze, recht unflexible Kabel versenkt. Lichtwellenleiter, auch Glasfaserkabel genannt. Und auch wenn die Telekom uns dies gerne glauben machen will: nicht alles gehört zu ihrem „NGN„, dem Next Generation Network. Andere Carrier (Netzanbieter) sind insbesondere in Ballungsräumen und neuen Gewerbegebieten mit dieser Glasfasertechnik schon lange vor Ort und schließen Haushalte wie Unternehmen an. Oder rüsten nach. In jedem Fall ist der Siegeszug der IP-Telefonie nicht mehr aufzuhalten. Und alle Netzwerkanbieter bereiten sich mit Hochdruck auf das Abschalten von ISDN vor.