Betriebssicherheit von Internetanwendungen

Die Betriebssicherheit von Internetanwendungen hat seit 25 Jahren bei BB-ONE.net Priorität

BB-ONE.net bietet seit 25 Jahren Rundum-Sorglos-Pakete in Sachen Internetsicherheit

Wenn wir über die Betriebssicherheit von Internetanwendungen im Internet sprechen, dann meinen wir vor allem eines: Hochverfügbarkeit. Darin enthalten sind alle erprobten Maßnahmen zum „State of the Art“ der Sicherheitstechnik. Im folgenden Interview in der Reihe „25 Jahre BB-ONE.net“ geht es darum, wie wir uns und unsere Kunden vor Betriebsunterbrechungen wirksam geschützt haben. Und es in Zukunft auch weiter tun werden. Denn als „Internetpartner der Wirtschaft“ gehört es zu unserer wichtigsten Aufgabe, die geschäftskritischen Internetanwendungen unserer Kunden unterbrechungsfrei zu betreiben.

Einleitung des Interviews

Schadsoftware, Hackerangriffe und Cyberkriminalität sind keine Erscheinungen der Neuzeit. Lange bevor weltweit vernetzte Computersysteme miteinander kommunizierten, versuchten unbefugte Dritte, sich den Zugang zu gespeicherten Daten zu verschaffen oder ganze Computersysteme zu kapern. Bereits mit der Einführung des PC gab es erste Computerviren (Parkistani Brain 1986) und Würmer (Morris-Worm 1988). Bis heute profitieren sogenannte Malwares von der Bequemlichkeit, Unwissenheit oder Arglosigkeit von Anwendern und Betreibern. Anders sind allerdings heute die Verbreitungsgeschwindigkeit, Raffinesse und Ausmaße der Schäden, die sie verursachen.

BB-ONE.net hat von Anfang an darauf geachtet, mit „State of the Art“ der Internet-Sicherheitstechnik zu arbeiten, so dass es gar nicht erst zum Schadensfall kommt. Und gegen die Unwissenheit geht der Dienstleister mit Information und Aufklärung vor, so dass die Kunden stets über aktuelles Know-how zu Sicherheitsstandards und Risikomanagement verfügen.

Betriebssicherheit von Internetanwendungen wurde und wird bei BB-ONE.net groß geschrieben. Was waren die ersten Sicherheitsmaßnahmen, die Sie einst ergriffen haben, um die Geschäftsanwendungen Ihrer Kunden im Internet zu schützen?

Unser wichtigster Schritt bestand aus zwei wesentlichen Maßnahmen: Wir schafften uns mit dem SUN-System „Cobalt“ (blaue Pizzaboxen) eigene Server an. Danach schalteten wir über deren Verwaltungsoberfläche dann als erstes FTP (File Transfer Protokoll) sofort ab. Darüber hinaus erlaubte die Verwaltungsoberfläche der Cobalts ein besseres Management der Zugriffsrechte. Später, als SUN den Support einstellte und den Code als Open Source freigab, unterstützten wir das Nachfolgeprojekt „BlueOnyx“ mit Geld und Ideen, so dass wir bis heute eine sehr sichere Verwaltungsoberfläche für alle Serveranwendungen zur Verfügung haben.