dotberlin – mit Humor geht´s besser

60.000 "neue" dotberlin-Domains können registriert werden. Die spannende Geschichte dazu lesen Sie hier.
60.000 "neue" dotberlin-Domains können registriert werden. Die spannende Geschichte dazu lesen Sie hier.

Domain-Registrierung als eigenständiges Geschäftsfeld hat viel zu tun mit Geschäftsentwicklung, also mit der Entwicklung von Ideen und Strategien für die Zukunft eines Internet-Unternehmens. So findet man in diesem Geschäftsfeld wie überall woanders auch neben den „altmodischen“ Marktteilnehmern mit werteorientierten, nachhaltigen Konzepten die „smarten“, denen es eher um schnelle Marktdurchdringung und kurzfristige Monetarisierung geht. Die BB-ONE.net zählt eher zu den Traditionalisten, allerdings mit Weitblick nach vorn und einer klar definierten Standortstrategie. So war klar, dass das Unternehmen die Idee der neuen Toplevel-Domains unterstützen würde und speziell den .berlin-Domains sein Haupt-Interesse widmete.

Während des Zeitraumes der Vor-Registrierung gehörte BB-ONE.net zu den Anbietern, die am lautesten trommelten. Was nicht nur positives Feedback einbrachte. Am Tage des Registrierungsstartes, am 18. März 2014 ergab es sich, dass beim Wettrennen um die besten Domains BB-ONE.net die meisten Registrierungen aus dem Berliner Umfeld der Geschäftskunden durchbringen konnte. Damit machte sich das Unternehmen nicht gerade Freunde – außer vielleicht bei den Kunden.

Doch auch Neid muss man sich verdienen. Denn im Gegensatz zu manchen Marktteilnehmern setzte das Unternehmen auf Transparenz, erklärte die Zusammenhänge und nannte die Quellen für Registrierungsbedingungen, Verfahren und Entscheidungswege rundum die Registrierung der neuen Internet-Adressen. Die Berliner Adressen sollten vorwiegend Berliner Unternehmen, Organisationen und natürlich auch Berliner Privatleute nutzen. Letztere waren und sind bei den grossen bekannten Namen besser aufgehoben, doch Geschäftskunden nutzten die fachliche Beratung gerne und freuten sich über die aktive Unterstützung bei der Nutzung der neuen Möglichkeiten.

Der Start am 18. März 2014 lief erfreulich, mit rund 32.000 Domains am ersten Tag legte die .berlin gut vor. Erwartungsgemäß flachte die Kurve der Neuregistrierungen schnell ab. Am 15. Juni 2014, also rund 3 Monate später, waren 49.291 Domains registriert. Diese Entwicklung ist vollkommen normal, insbesondere wenn man berücksichtigt, dass die .berlin-Adressen eher den hochwertigeren Premium-Domains zuzurechnen sind und auch als solche entsprechend hochpreisiger gehandelt wurden.