Onlineshop-Gestaltung mit WordPress und WooCommerce (Teil 1)

Onlineshop Gestaltung mit WordPress WooCommerce Germanized

Onlineshop gestalten – einfach UND schnell…?

Beispiel: parkhaus.domain-hotel.de Onlineshop für Premium-Domains
Beispiel: Onlineshop für Premium-domains

Vergessen Sie das am besten gleich wieder. Egal, mit welcher Software Sie Ihr eBusiness ankurbeln wollen und gleichgültig, welchen Umfang Ihr Online-Produktkatalog annehmen soll. Denn anders als bei einer „normalen“ WebSite müssen Sie viel disziplinierter an aussagekräftigen Texten und Bildern für Ihre Produktpräsentation arbeiten und noch viel behutsamer mit den Themen Benutzerfreundlichkeit, Verständlichkeit und Rechtssicherheit umgehen.

Ihr kaufmännisches Wissen über Preiskalkulation, Steuern, Versand und Nebenkosten sind hier zunächst gefragt, kombiniert mit einer klaren Vorstellung Ihrer Marketing- bzw. Vertriebsstrategie. Dazu gehört auch die exzellente Kenntnis über Ihre Zielgruppe im Onlinemarkt. Es kommt neben dem klassischen Webdesign also viel strategische Denkarbeit in der Vorbereitung und ein Haufen Kleinarbeit bei der Einrichtung des Online-Shops auf Sie zu. Daher ist es wichtig, dass Ihr Onlineshop-System Ihnen bei der Strukturierung der anstehenden Aufgaben hilft.

Nach einigen Testanläufen haben wir ein System gefunden, welches weniger kompliziert ist als die großen bekannten Onlineshop Anwendungen wie z. B. PrestaShop oder Magento, weil es auf die klaren und einfachen Strukturen des Content Management System WordPress aufsetzt. Und erfreulicher Weise hat sich ebenfalls herausgestellt, dass es in Sachen Professionalität auch keine Wünsche offen lässt. Das Shopsystem heisst WooCommerce Germanized und wollen wir Ihnen hier vorstellen. Aber einen Zahn ziehen wir Ihnen gleich am Anfang: schnell geht auch hier nichts beim Aufbau des Onlineshops.

Gestatten: WooCommerce Germanized

Shop-Theme Vendero, perfekt passend zum WordPress PlugIn WooCommerce Germanized
Shop-Theme Vendero, perfekt passend zum WordPress PlugIn WooCommerce Germanized

WooCommerce ist eines der ersten und am weitesten verbreiteten WordPress Plugins für Shopanwendungen. Aus strategischen Gründen entschieden wir uns daher bei der Realisierung eines eigenen Online-Shops (Parkhaus.Domain-Hotel.de) für die deutsche Version WooCommerce Germanized in Kombination mit dem dazu passend-schlichten Theme „Vendidero„.

Einige Vorteile sprangen uns für diese Lösung sofort ins Auge:

  1. Mit den kostenfreien Versionen von Theme & Plugin kommt man mit WooCommerce im Prinzip schon recht weit, die Lizenzgebühr für „Germanized (Pro)“, je nach Leistungsumfang zwischen 69,95 und 99,95 € (inkl. MWSt.!) ist akzeptabel.
  2. Wie gewohnt ist alles Open Source, d.h. man kann alles ändern, anpassen, erweitern – wenn man will.
  3. Es gibt haufenweise fertige zusätzliche Werkzeuge (Plugins), z. T. kostenlos, z. T. ebenfalls gegen eine geringe Lizenzgebühr
  4. Wir bewegen uns in der gewohnten WordPress-Umgebung, d.h. mit der Einrichtung der eigentlichen Shop-Funktionen konnten wir sofort loslegen – und Sie können das auch.

Kleiner Exkurs in die WordPress-Philosophie

Je besser Sie sich mit der WordPress-Umgebung auskennen, um so leichter wird Ihnen die Shopeinrichtung mit WooCommerce gelingen. Das war unser erster Eindruck. Deshalb geben wir Ihnen zum besseren Verständnis einen Schnellkurs in die Besonderheiten von WordPress.

Dieses Content Management System ist modular aufgebaut. Das Kernsystem in seiner aktuellen Version bekommen Sie unter www.wordpress.org zum kostenlosen Download bereit gestellt. Es beinhaltet Grundfunktionen eines Redaktionssystems: eine Verwaltungsoberfläche mit Eingabemöglichkeiten für ganze Seiten, einzelne Artikel (Beiträge), Medien (Grafik/Bild-, Audio-, Video- und Textdateien), Themenkategorien, Schlagwörter (für Suchmaschinen), einfache Benutzerverwaltung und schlichte Design-Optionen (Menüs, Seitenaufbau etc.)

Für mehr optische  Individualität stellt Ihnen die WordPress-Entwicklergemeinde eine Vielzahl von sogenannten Themes, also Gestaltungsvorlagen, zur Verfügung – natürlich auch für Online-Shops wie z. B. Vendidero. Bis Sie das passende Grunddesign gefunden haben, kann eine Weile vergehen, aber Sie können sich auch Hilfe holen, indem Sie von Profis aufgrund Ihres Wunschprofils eine Vorauswahl treffen lassen.

Mit sogenannten Plugins gestalten Sie Ihr persönliches WordPress und erweitern es um viele weitere Werkzeuge, die zu besserer Fuktionalität, Flexibilität, Nutzfereundlichkeit oder auch mehr Sicherheit führen. In der WordPress-Philosophie ist eine Shopfunktionalität nichts anderes als ein weiteres Werkzeug/Plugin mit Extras.

Die wichtigsten Schritte zum Online-Shop

WooCommerce erscheint so einfach, dass man sofort loslegen möchte. Doch wir raten dringend davon ab, bevor Sie sich nicht Gedanken zu folgenden Punkten gemacht haben:

  • Welche Produkte Sie wollen online verkaufen bzw. wie sollen diese präsentiert werden?
  • Wie soll der Kaufvorgang von der Produktauswahl über den Warenkorb bis hin zum Bezahlvorgang organisiert sein?
  • Welche zusätzlichen Services und Informationen wollen Sie Ihren Kunden bieten (Gutscheine, Hintergrundinfos,…)?
  • Welchen zu Ihrem Unternehmen passenden rechtlichen und organisatorischen Rahmenbedingungn muss der Shop gerecht werden?

Als Hilfestellung geben wir Ihnen eine kleine Checkliste.

Schritt 1: Grundfunktionen des Onlineshops

Screenshot: WooCommerce Germanized Shopeinrichtung
Screenshot: WooCommerce Germanized Shopeinrichtung

Als erstes richten Sie die Onlineshop-Grundfunktionen ein, welche für alle Produkte und Services gelten.

  • Grundeinstellungen des Shops
    • Ländereinstellungen (Währungseinstellung, Standort, Zielländer)
    • Produkte (Größen- und Gewichtseinheiten, Möglichkeiten der Kundenbewertung)
    • Produktdarstellung auf der Webseite (Text und Grafikformate für verschiedene Kontexte)
    • Lagerverwaltung
    • Sonderfall: Download-Produkte
  • Mehrwertsteuer
    • Grundeinstellungen/Standards
    • Länderspezifische Einstellungen (Herkunfts- und Zielländer)
    • reduzierte oder abweichende Steuersätze für verschiedene Produktarten
  • Zahlungsarten und -systeme (Kassenvorgang)
    • Gutscheine
    • Warenkorb- und Bezahlseiten
    • Zahlungsarten, Gebühren (Scheck, Paypal, Überweisung, Nachnahme)
  • Versandoptionen
    • kostenlos/kostenpflichtig
    • Lieferdienste
    • Kundeneinstellungen
    • national/international
    • Zusatz- und Bearbeitungsgebühren
  • Kundenkonten-Verwaltung
  • Organisation eMail-Korrespondenz mit dem Kunden
  • deutsche Besonderheiten und Individualisierung des Shops
    • Verknüpfung der rechtlichen Seiten wie AGB, Widerruf, Datenschutz, Impressum
    • Seitenverknüpfungen zu weiterführende Erklärungen bezüglich Lieferzeiten, Versandarten, Zahlugnsarten etc.
    • Kundenkommunikation bei Anmeldung und Einkauf
    • Rechnungslegung
    • Umsatzsteuerbesonderheiten

Schritt 2: Grundeinstellungen des Produkt-Kataloges

Produkteigenschaften in WooCommerce anlegenAls nächstes, bevor Sie überhaupt das erste Produkt anlegen, sollten Sie folgende Positionen einrichten, die in WooCommerce unter „Produkte“ zusammengefasst sind:

  • individuelle Produkteigenschaften
    • Größen- und Maße
    • Farben, Formen
    • sonstige Besonderheiten …
  • individuelle Lieferzeiten
  • individuelle Einheiten
  • besondere Versandklassen/arten
  • Produktkategorien

Letztere geben Ihrem Shop die notwendige Struktur, die Ihren Kunden beim Orientieren und Suchen nach bestimmten Produkten hilft und deshalb mit besonderer Sorgfalt gewählt werden sollten. Sie können bereits auch erste Produktsuchwörter festlegen. Doch erfahrungsgemäß kommen die besten Ideen für SEO-relevante Schlagwörter beim Verfassung der Produktbeschreibungen.

Sobald Sie diese Checkliste abgearbeitet haben, können Sie loslegen und Ihre Produkte im Online-Katalog einrichten. Sollten Ihnen bis hierher erste Zweifel gekommen sein, ob Sie sich das mit dem Online-Shop wirklich antun wollen, lassen Sie sich nicht entmutigen, holen Sie sich ggf. Hilfe von Leuten, die bereits Erfahrung mit dem System haben, z. B. aus dem Team der BB-ONE.net. Sie sparen eventuell gerade in diesem Anfangsstadium Zeit und Nerven. Doch seien Sie gewiss, der Spaß am eigenen Online-Shop kommt, sobald Sie die ersten Produkte online sehen können. Wie das geht, erfahren Sie in der nächsten Folge „Onlineshop-Gestaltung mit WordPress WooCommerce (Teil 2): Produktpräsentation„.