Joomla! – die wahre Geschichte

Content Management Systeme: CMS Update oder Relaun
Content Management Systeme

Joomla! – der Newcomer

Der Markt der Content Management Systeme ist unüberschaubar. Sobald jedoch ein gewisser professioneller Anspruch geltend gemacht wird, trennt sich die Spreu vom Weizen. Seit 2004 wird der Name „Mambo“, seit 2005 „Joomla!“ verstärkt genannt. Dieses Whitepaper soll die Bedeutung vom Joomla! im Bereich CMS verdeutlichen und seine Einordnung erleichtern.

Mambo … Wie alles begann

Mambo wurde als Projekt der Firma Miro in Australien 2001 gestartet mit dem Ziel, ein einfach zu bedienendes CMS zu schaffen. Vorweg gesagt: dieses Ziel wurde mit grossem Erfolg errreicht. Mambo wurde unter der GPL-Lizenz veröffentlicht. Vereinfacht gesagt, darf Mambo also auch kommerziell eingesetzt werden. Mambo fand eine weltweit grosse Entwicklergemeinde, die Gestaltungsvorlagen und Funktionsmodule entwickelte und diese anderen zur Verfügung stellte.

Nach Lizenz- und anderen Auseinandersetzungen trennte sich 2005 der Kern der Entwickler von Miro und begann auf Basis von Mambo mit der Weiterentwicklung unter dem Namen Joomla!.

Typisch Joomla!

Joomla! ist, wie bereits Mambo war, für den Anwender von Beginn an relativ leicht zu bedienen und es gibt eine Vielzahl von Funktionserweiterungen und Gestaltungsvorlagen. Viele davon unterliegen ebenfalls der GPL-Lizensierung. Die Qualität dieser Erweiterungen und Vorlagen schwankt stark. Die meisten Templates (Gestaltungsvorlagen) sind nicht barrierefrei. Joomla! kann aber sehr wohl alle entsprechenden Anforderungen erfüllen.

Joomla! kann zwei Arten von Benutzern verwalten: Administratoren und Redakteure. Damit ist es nicht möglich, abgestufte Benutzer-Hierarchien aufzubauen.

Weitere Anforderungen, die an kommerzielle WebSites zu stellen sind, werden von Joomla!, wenigstens in der Grundversion nicht erfüllt. Einige davon lassen sich durch Erweiterungen und Anpassungen ?nachrüsten?.

Joomla ist, verglichen mit dem grossen Bruder Typo3, schneller an der ersten Etappe, wird an späteren Etappen von Typo3 eingeholt und fällt danach weiter zurück.

Was für den einen ein Nachteil, kann für den anderen einen Vorteil bedeuten. Joomla! Ist das passende Werkzeug für viele WebSites, die schnell entstehen und einen überschaubaren Funktionsumfang bieten sollen.