Cookies sind lecker – Cookie Banner nerven!

Mit dieser Verordnung entstand also für Website-Betreiber der Zwang, natürliche Personen (nicht juristische, also z.B. Unternehmen) zu informieren, dass ein Kontakt mit Cookies auf sie zukommt und welcher Art diese Cookies sind. Dadurch soll die betroffene Person nun entscheiden können, ob sie dem Kontakt mit den lauernden Cookies zustimmt oder nicht. Und eigentlich sollte dies über eine verständliche und einfache Bedienung geschehen.

Diese Aufklärung ist technisch, milde ausgedrückt, kompliziert. Und auf 100 WebSites findet man gefühlt mindestens 75 unterschiedliche Varianten. Mal mehr, meistens weniger verständlich und komfortabel für die Webseitenbesucher. Also ging der Schuss erst einmal nach hinten los.

Die formale Rechtslage

Erfolgt die Speicherung der Cookies auf dem Endgerät des Webseitenbesuchers nicht zur Wahrung berechtigter Interessen des Webseitenbetreibers oder eines Dritten (in sehr engen Grenzen), dann ist hierfür eine Einwilligung des Webseitenbesuchers gemäß Art. 6 Abs. 1 DSGVO erforderlich.