Domain-Inhaber Daten muss man pflegen

Die zweite Ursache ist häufig die mangelhafte Einrichtung von Mail-Accounts bzw. deren SPAM-Verwaltung. Was eigentlich gegen die massenhaft unerwünschten Mails wirken soll, wird so gerne mal zur Falle für wichtige Geschäftskorrespondenz. Denn dieser wichtige Kommunikationskanal wird oft nicht sorgfältig genug gepflegt oder kontrolliert. Das wäre aber notwendig, wenn er als inzwischen wichtigster Aus- und Eingang für die tägliche Geschäftskorrespondenz funktionieren soll. Das würde viele Fehler und Pannen vermeiden. Es hilft natürlich auch, wenn man seine E-Mails regelmäßig gründlich liest.

Fazit: Informieren und Wissen hilft, Pannen zu vermeiden

Es gäbe noch mehr Beispiele, in denen es um Probleme mit dem Domain-Handling geht. Man könnte sie alle vermeiden, wenn jeder von uns folgende Tatsachen zur Kenntnis nimmt und akzeptiert:

  1. Das Internet ist längst, genau genommen seit einem Vierteljahrhundert, kein regelloser Raum mehr.
  2. Speziell die Prozesse um Domains sind hochgradig automatisiert und reguliert. Das müssen sie auch sein, sonst würde das Internet nicht funktionieren.
  3. Die Zusammenhänge und Regeln sind alle öffentlich einsehbar, auch wenn sie mitunter wenig transparent und äußerst unverständlich erscheinen.
  4. Die meisten Probleme sind übrigens erst im Umfeld von Verbraucherschutz & Co. aufgetaucht, also von Privatkunden verursacht. Das kann dann auch schon mal zur Überregulierung führen.

Für Privatanwender ist es vielleicht weniger wichtig, dass sie Geschäftsprozesse in der Domainverwaltung nicht verstehen. Aber für Unternehmen gelten andere Regeln. Hier schützt Unwissenheit nicht vor Strafe, sondern garantiert eine Menge Probleme. Umso wichtiger ist die Notwendigkeit, sich zu informieren, bevor man handelt. Und das Wichtigste ist: Hier gilt die Hol-Pflicht.