Website Relaunches mit Murphys Gesetz

Es stellte sich nämlich heraus, dass man wegen des Zeitdrucks vor dem Website-Relaunch auf Funktionstest verzichtet oder nicht tiefgehend genug durchgeführt hatte. Zwar sahen die neuen Seiten sehr ansprechend aus, aber vieles funktionierte einfach nicht so, wie es sollte. Man versuchte, live nachzubessern, was die Sache allerdings leider nur verschlimmbesserte. In Murphys Welt wäre man in einem Flugzeug gestartet, bei welchem man Motoren und bewegliche Teile nur lose zusammengefügt hätte und würde nun versuchen, im vollen Flug das Zusammenschrauben nachzuholen.

Murphy 5: In hektischen Aktionismus verfallen.

Bitte verstehen Sie das nicht falsch: Software ist dazu bestimmt, fehlerhaft zu arbeiten. Sie ist eine Steilvorlage für Murphys Gesetz(e). Das weiss jeder Softwareentwickler. Daher ist es eigentlich kaum zu fassen, dass man nicht im Vorfeld ausreichend tief getestet hatte. Bei Website-Relaunches überprüft man zum Beispiel, ob alle Verlinkungen zu den gewünschten Ergebnissen führen. Man überprüft, welche Links in den Suchmaschinen mit welchen URLs hinterlegt sind und sorgt dafür, dass diese fürs Online-Marketing wichtigsten Instrumente weiterhin funktionieren.